Anwältin für

Betäubungsmittelrecht

Strafverteidigung im Betäubungsmittelrecht

Das Betäubungsmittelrecht ist ein strafrechtliches Nebengebiet mit diversen Sonderregelungen und Abweichungen von der Strafprozessordnung. Diese genau zu kennen, ist für jeden Rechtsanwalt und Strafverteidiger Voraussetzung, um eine effektive Strafverteidigung zu gewährleisten.

Zudem bestehen im Umgang mit dem Betäubungsmittelgesetz diverse Irrtümer und Unklarheiten. Welche Suchtmittel sind überhaupt illegal? Welche Rolle spielt der Begriff der „geringen Menge“? Werden kleine Mengen Marijuana wirklich toleriert? Und welche Auswirkungen haben BtM-Verurteilungen auf den Führerschein?

Was sind überhaupt Drogen?

Definiert werden Drogen als Substanzen deren Gebrauch körperliche und/oder psychische Abhängigkeit erzeugen können.

Psychische Abhängigkeit ist der Drang zu wiederholten Einnahme, häufig verbunden mit dem
Bedürfnis zur Erhöhung der Dosierung. Körperliche Abhängigkeit besteht dann, wenn physische Entzugserscheinungen auftreten, sobald die Wirkung des Betäubungsmittels nachlässt.

 

Legale vs. illegale Drogen

Alkohol, Nikotin, Koffein und berauschende Substanzen von verschiedene Pflanzen wie beispielsweise dem Fliegenpilz, haben zwar eine vergleichbare Wirkung, sind jedoch vom Betäubungsmittelgesetz nicht erfasst und folglich legale Drogen.

Die am häufigsten in Deutschland konsumierten illegalen Drogen sind:

  • Cannabis
  • Amphetamine
  • Kokain
  • Opiate

Strafrechtliche Konsequenzen

Zweck des Betäubungsmittelgesetzes ist es, die Volksgesundheit vor dem Missbrauch von illegalen Drogen zu schützen. Daher sind nahezu alle Umgangsformen mit illegalen Drogen verboten. Welches Verhalten genau strafbar ist, regelt das Betäubungsmittelgesetz.
Besonders relevant ist dabei:

  • Der Handel
  • Die Einfuhr und Ausfuhr
  • Der Besitz
  • Der Anbau und die Herstellung
  • Der Verkauf und die Abgabe
  • Der Erwerb

Mit mindestens einem Jahr Freiheitsstrafe wird u.a. bestraft:

  • Die Abgabe an Jugendliche
  • Der Bandenhandel
  • Herstellung, Abgabe, Einfuhr, Besitz und das Handeltreiben mit nicht geringen Mengen

Einige Umgangsformen sind zwar verboten, werden aber nicht strafrechtlich sanktioniert. Dieses Handeln stellt lediglich eine Ordnungswidrigkeit dar und wird in der Regel mit einem Ordnungsgeld geahndet.

Absehen von Strafe bei besonders leichten Fällen

Das Betäubungsmittelgesetz sieht in einigen Fällen vor, dass die Staatsanwaltschaft von einer Verfolgung und das Gericht von einer Strafe absehen kann, wenn das Betäubungsmittel nur in geringen Mengen vorliegt und dem Eigenverbrauch dient.

Welche Mengen als gering angesehen werden, ist gesetzlich nicht geregelt, wurde jedoch durch die Gerichte festgelegt und richtet sich nach dem Tagesbedarf eines nicht abhängigen Konsumenten mit maximal 3 Konsumeinheiten pro Tag.

So ist aktuell bei Cannabis eine Wirkstoffmenge von 0,045 g THC, bei Kokain eine Wirkstoffmenge von 0,1g KHCl und bei Heroin eine Wirkstoffmenge von 0,03g HHCl als gering zu werten.

Die Besonderheiten bei drogenabhängigen Straftätern

Aufgrund des teilweise extrem schnellen Eintritts einer Abhängigkeit beim Konsum von illegalen Drogen und der zwangsläufigen einhergehenden Kriminalisierung bei der Beschaffung der Droge, gilt für drogenabhängige Menschen der Grundsatz „Therapie statt Strafe“.

So ist es möglich, dass unter gewissen Umständen, bei abhängigen Tätern von einer Strafverfolgung gänzlich abgesehen wird oder bei einem verurteilten Straftäter die Vollstreckung der Freiheitsstrafe zurückgestellt wird, wenn der Verurteilte einwilligt sich in therapeutische Behandlung zu begeben. Die Zeit, welche für die Therapie aufgewendet wurde, kann dann auf die verhängte Freiheitsstrafe angerechnet werden.

Achtung! Diese Regelungen gelten jedoch nicht für Abhängige von legalen Drogen. Eine Anrechnung eines Alkoholentzuges kann somit nicht auf die Freiheitsstrafe angerechnet werden!

Die Notwendigkeit eines Strafverteidigers

Das Betäubungsmittelrecht ist ein strafrechtliches Nebengebiet mit diversen Sonderregelungen und Abweichungen von der Strafprozessordnung. Daher bedarf es eines Rechtsanwalts für Strafrecht mit besonderen Kenntnissen im Betäubungsmittelrecht.

Probleme haben viele Beschuldigte aber auch Rechtsanwälte, die nicht auf das Strafrecht spezialisiert sind, wenn es darum geht zu bestimmen, wann eine „geringe Menge“ vorliegt und folglich ein Absehen von Strafe denkbar ist. Unklarheit besteht bereits dabei, ob das Gewicht des Inhaltsstoffes oder das Reingewicht des Stoffes maßgeblich ist.

Zudem bestehen im Umgang mit dem Betäubungsmittelgesetz diverse Irrtümer.
Beispielsweise ist der eigentliche Konsum von illegalen Drogen zwar an sich nicht strafbar, jedoch wird dabei oft übersehen, dass dies keine Strafbarkeitslücke darstellt. Denn schon allein der Besitz von illegalen Drogen ist strafbar. Konsum ohne den Besitz ist kaum denkbar.

Besonders relevant dürfte es für einige Beschuldigte sein, dass die Verurteilung nach dem BtMG häufig auch den Entzug der Fahrerlaubnis zur Folge hat. Dies muss zwingend bei Beschuldigten verhindert werden, die berufsbedingt auf einen Führerschein angewiesen sind.

Lassen Sie sich hier von jemandem vertreten, der sich mit den Besonderheiten des Betäubungsmittelrechts gut auskennt und die richtigen Verteidigungsstrategien beherrscht.

Sind Sie Beschuldigter oder Angehöriger eines Beschuldigten?
Haben Sie eine Vorladung, einen Strafbefehl oder eine Anklageschrift erhalten?
Wird gegen Sie ein Ermittlungsverfahren geführt?

Dann nehmen Sie umgehend Kontakt zu mir auf. In Notsituationen bin ich 24/7 für Sie zu erreichen.

Kanzlei in Konstanz

07531 – 819 810

Rheinhof Anwälte

Notfall 24/7

0151 – 614 66244

Als in Konstanz sowie bundesweit bestens vernetzte Rechtsanwältin für Strafrecht vertrete ich Sie auch in folgenden Rechtsgebieten:

Gewaltdelikte

Vermögensdelikte und
Eigentumsdelikte

BtM

Sexualstrafrecht

Jugendstrafrecht

Haftsachen

Straßenverkehrsdelikte u. Verkehrsrecht

Opfervertretung

Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google